Nun doch HTMLy

Nachdem ich von den datenbankbasierten Blogsystemen weg wollte (weil diese mir für meine Ansprüche zu "gewaltig" wurden), habe ich mir verschiedene Systeme angeschaut und das eine oder andere kurz getestet. Entschieden habe ich mich für HTMLy, ein sog. flat file cms. Hochzuladen waren lediglich 5,6 MB, die Installation war schnell erledigt (ich habe die Methode Using the source code verwendet).

Nach Aufruf der install.php im Browser, bekommt man folgendes Bild präsentiert (wenn alles glatt gelaufen ist):

enter image description here Hier gibt man die Daten zum Blog ein. Username und Password müssen sein, den Rest kann man auch später nach dem Login erfassen. Ist das Notwendige erfasst, dann den Button Install via Tool betätigen und dann landet man im Dashboard seiner HTMLy-Installation.

enter image description here In der linken Seitenleiste sind die diversen Einstellmöglichkeiten und Verwendungsmöglichkeiten auf geführt. Nach jedem Login landet man auf dieser Seite, mit dem Angebot, direkt einen Artikel zu verfassen. Nach dem ersten Login empfehle ich aber, unter Settings die Config aufzurufen, um grundlegende Dinge zu konfigurieren.

enter image description here Die Daten, die ich nach dem Aufruf von install.php eingegeben habe, sind übernommen worden, können hier aber geändert werden. In dem Feld Address (URL) schreibt der Installer die URL, in dem der Blog liegt. :443/ hat der Installer der URL angehängt, wohl weil es sich hier um eine HTTPS-Seite handelt und der Port 443 der Standardport für HTTPS ist. Man kann das löschen - funktioniert alles mit oder ohne :443/, habe ich mit Brave, Vivaldi und Firefox ausprobiert. Unter Systeme Language kann man die Systemsprache auswählen. Vorbelegt ist en_US, klickt man auf den Pfeil ganz rechts, hat man diverse Sprachen (auch Deutsch) zur Auswahl. Timezone ist mit Berlin/Europe vorbelegt. Unter Blog Theme stehen 6 Themes zur Auswahl. Ich habe hier das Theme logs in Anwendung. Will man weitere, muss man diese nachinstallieren oder selbst eins stricken. Hat man auf dieser Seite alles wie gewünscht eingestellt, sollte man den Button Save config betätigen; man landet dann wieder auf der Login-Seite, muss sich wieder anmelden. Das Dashboard ist dann zu großen Teilen eingedeutsch (so man unter System Language die Einstellung de_DE ausgewählt hat), aber es sind immer noch viele Bezeichnungen weiterhin in en_US. Die Auswahl der System Language wirkt sich allerdings nicht auf das verwendete Theme aus. Will man dort auch eine Eindeutschung, muss man dies in den einzelnen Themedateien vornehmen.

Auf den Tabs Reading, Widgets, Metatags, Performance und Custom lassen sich weitere Einstellungen vornehmen. Wer nicht ganz neu als Blogger unterwegs ist, findet dort ohne weiteres die für ihn richtigen Einstellungsmöglichkeiten (Custom für den geübten).

Ein Hinweis noch: Hat man etwas an den Einstellungen im Dashboard geändert und abgespeichert oder neue Seiten oder Artikel veröffentlicht, so kann man die Änderungen im Browser manchmal erst dann sehen, wenn man vor dem Aufruf des Blogs in einem Browser, in der linken Seitenleiste des Dashboards Cache löschen (oder Clear cache) betätigt hat.

So weit fürs Erste zu HTMLy; später mehr. Die spartanische Dokumentation zu HTMLy findet sich hier.